Aktuelles
aktuelle Tarifrunde
Über uns
AWO in NRW
TV AWO NRW
BMT-AW II + Übergangs-TV
Entgeltordnung
Bildergalerie
Betriebsräte
Tarifrecht
Streikrecht
Gästebuch
Archiv
Kontakt
Links
Downloads
An- und Abmeldung
Nutzungshinweise
Impressum
Datenschutzerklärung

Tage seit
Beginn der
Tarifrunde 2019:

110
Am Ende der zweitägigen 4. Verhandlungsrunde einigten sich ver.di und die AWO-Arbeitgeber. Mehr dazu unter "Aktuelles"....

Neuigkeiten

RSS 2.0

  • Internationaler Frauentag am 08.03.2019: AWO benachteiligt die Teilzei..
Datum:08.03.2019 - 10:55
Autor: Admin
Links: nicht verfügbar

Zum Schluss der 4. Verhandlungsrunde lehnten es die AWO-Arbeitgeber kategorisch ab, das Tarifwerk des TV AWO NRW bezüglich der Bezahlung des Überstundenzeitzuschlages an die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes anzupassen. Sie verwiesen - trotz der eindeutigen Rechtslage - darauf hin, dass es bisher kein Urteil zum TV AWO NRW zu dieser Problematik gebe. Sie zeigten sich nur bereit, das Tarifwerk zu ändern, wenn der Zeitzuschlag reduziert oder ver.di an anderer Stelle auf Ansprüche von Beschäftigten verzichtet. Der Preis für ein solches "Geschäft" war ver.di angesichts einer Selbstverständlichkeit zu hoch. Damit gibt es für die Teilzeitbeschäftigten in den tarifabhängigen AWO-Unternehmen nur noch eine einzige Option, um zu ihrem Recht zu kommen:  alle 6 Monate einen Antrag im Rahmen der Ausschlussfrist von 6 Monate rückwirkend stellen und innerhalb von drei Jahre Klage beim Arbeitsgericht einreichen!

Im Jubiläumsjahr zum 100. Geburtstag der AWO stellen sich die AWO-Arbeitgeber mit ihrer Haltung ein politisches Armutszeugnis aus. Die meisten Beschäftigten in den sozialen Dienstleistungen der AWO sind Teilzeitbeschäftigte. Die große Mehrheit sind Frauen. Viele von ihnen arbeiten aus persönlichen Gründen in Teilzeit. Ein wachsender Anteil jedoch würde gerne in Vollzeit arbeiten, bekommt von der AWO aber nur Teilzeit angeboten. Einen Tag vor dem internationalen Frauentag ist die sture Haltung der Arbeitgeber ein Schlag ins Gesicht der teilzeitbeschäftigten Frauen. Ihnen zwingt die AWO damit eine Rechtsauseinandersetzung auf, die sich die meisten gerne ersparen würden. Ziel eines arbeitsgerichtlichen Verfahrens wäre es, dass neben dem Entgelt für jede Mehrarbeitsstunde zusätzlich noch der Überstundenzeitzuschlag von 15/20/25 Prozent "des auf eine Stunde entfallenden Anteils des Tabellenentgeltes der Stufe 3 der jeweiligen Entgeltgruppe" auszuzahlen ist. Für die vergangenen Monate reicht für die Berechnung des einzufordernden Überstundenzeitzuschlages ein Blick in die  monatlichen Entgeltstreifen, in denen die ausgezahlten Mehrarbeitsstunden eindeutig ausgewiesen sind.

Download von Informationen zum Urteil des Bundesarbeitsgerichtes vom 19.12.2018....

Downlaod eines Individualantrages für Teilzeitbeschäftigte zur Gleichbehandlung mit den Vollzeitbeschäftigten....

Download eines Kollektivantrages für die Betriebsräte zur Gleichbehandlung aller Teilzeitbeschäftigten mit den Vollzeitbeschäftigten des Betriebes....

Was ist ein Kollektivantrag?....

 





Kommentare gesperrt.



Umfragen
Keine aktiven Umfragen vorhanden.

Umfragen anzeigen

Die aktuellste Neuigkeit
Internationaler Frauentag am 08.03.2019: AWO benachteiligt die Teilzeitbeschäftigten

Zum Schluss der 4. Verhandlungsrunde lehnten es die AWO-Arbeitgeber kategorisch ab, das Tarifwerk des TV AWO NRW bezüglich der Bezahlung des Üb...

Mehr Informationen


Die neusten 5 Neuigkeiten
Deutschland 08.03: Internationaler Fr..
Deutschland 08.03: Tarifeinigung zwis..
Deutschland 13.02: Warnstreiks vom 18..
Deutschland 09.01:
Deutschland 09.01: Zeitzuschläge fü..

Top Downloads
1. aktuelleEntgelte.pdf (71101)
2. Entgeltordnung.pdf (39377)
3. Umkleiden.pdf (36686)
4. Antrag_Krankengeldzuschuss.pdf (17016)
5. Krankengeldzuschuss.pdf (14444)